Schlossführungen

  

Veranstaltungen 2017:

schloss-malberg.de/media/Ver/2.%20Halbjahr.pdf

 Einzelheiten finden Sie unter der Rubrik Veranstaltungen im jeweiligen Monat.

FÜHRUNGEN 2017

öffentliche Führungen finden vom 15. April bis 28. Oktober an Samstagen um 14:30 Uhr statt:
Treffpunkt am Schlosstor. Gruppen von mehr als 10 Personen bitten wir um vorherige Anmeldung.

Gruppenführungen, besondere Themenführungen oder Kinderführungen finden nach Absprache statt, bitte kontaktieren Sie dazu:

Tourist-Information Feriengebiet Bitburger Land  

Tel. 06561 943417

oder

foerderverein(@)schloss-malberg•de

Öffnungszeiten 2017

Die inneren Räume sind nur mit Führungen oder im Rahmen von Ausstellungen und Veranstaltungen zugänglich, der untere Salon wird als Standesamt genutzt.

Die Außenanlagen und Gärten sind auf Initiative des Fördervereins in den Sommermonaten (0.1. Mai bis 03. Oktober)

an Samstagen von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr,

an Sonn- und Feiertagen von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu besichtigen.

An Sonn-und Feiertagen stehen ihnen auch Mitglieder des Fördervereins ehrenamtlich  mit Informationsmaterial und für Erläuterungen zur Verfügung.
 

Schloss Malberg

Die einzigartige Schlossanlage Malberg besteht aus dem sogenannten Neuen Haus, Alten Haus, dem Arkadenbau, der Brauerei und der Kapelle. Weiter gehören der "Eiserne Garten" und der "Runde Garten" zu dem auf einem Bergsporn gelegenen Schloss.

Das "Alte Haus" (mit Umbau zwischen 1707 und 1711) ist ein sockelgeschossiger Bau mit innerem Tor und Uhrtürmchen in einfachen Renaissanceformen. Das "Neue Haus" (1712 - 1714), ein zweieinhalbgeschossiger Bau zu 9 Achsen, der dem Hof seine Schaufront zuwendet. Die Gartenfront ist bewusst einfach gehalten. Dieser wurde eine Terrasse für den sog. "Runden Garten" angebaut, den man mit äußerst qualitätvollen Figuren (1758 bis 1760) des Ferdinand Tietz bestückte. Der "Arkadenbau" (1710 - 1714) verbindet Alt- und Neubau. Die Schlosskapelle, das äußere Torhaus, die frühere Brauerei runden die reiche Anlage ebenso wie der "Eiserne Garten" und der "Runde Garten" ab. Im "Neuen Haus" befinden sich noch wertvolle Einzelstücke des Mobiliars aus den verschiedenen Zeitepochen. Im Sommer 2008 konnten drei Räume in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Durch diese Maßnahme fanden auch die wertvollen Wandbespannungen der Firma Nothnagel ein neues, altes "Zuhause" im großen Salon im 1. Obergeschoss.

Noch vor 17 Jahren lag das Schloss Malberg in einer Art Dornröschenschlaf, aus dem es nun langsam erwacht. Die aufwändige Renovierung verschlingt viele Millionen Euro, so dass es der Eigentümerin des Schlosses, der Verbandsgemeinde Bitburger Land, nur nach und nach gelingt die Renovierung voranzutreiben. In den letzten Jahren sind erhebliche Mittel zur Substanzerhaltung (Dächer, Mauerwerk, Außenputz, Natursteinbauzier, Nutzbarmachung der Schlosskapelle als Veranstaltungsraum) aufgewendet worden.

Dank der großzügigen Unterstützung aus EU- und Landesmitteln konnte mittlerweile die Schlosskapelle komplett renoviert werden. Sie wird derzeit als multifunktionaler Veranstaltungsraum genutzt. Mit den selben Geldern konnten der Arkadenbau und das Alte Haus zumindest außen saniert werden.

Der Eiserne Garten

In den Jahren 1707 bis 1715 errichtete Johann Werner von Veyder auf dem Areal der mittelalterlichen Burganlage das heutige Schloss Malberg. Der kurpfälzische Hofarchitekt Graf Matteo Alberti (1647-1735) wurde mit der Planung beauftragt. Alberti  errichtet, beinflußt von dem venezianischen Architekten Palladio, auf dem langgestreckten Bergrücken das „Neue Haus“ und die Nebengebäude. Die alte Oberburg wurde in die Anlage integriert und ist noch heute als „Altes Haus“ erhalten.
Anstelle der Unterburg wurde um 1713 der Eiserne Garten angelegt.

Diesen Namen erhielt der Garten durch den eisernen Stakettenzaun der den Garten von der Schlosszufahrt abtrennte. Im 19. Jahrhundert wurde der Stakettenzaun durch ein verputztes Mauerwerk ersetzt, so war der Blick in den Garten nur noch durch das ornamentreiche, schmiedeeiserne Tor möglich. Im Rahmen der Sanierung wurden die Mauerteile neben dem Eingangstor wieder durch einen eisernen Zaun ersetzt.
Ursprünglich erfüllte der „Eiserne Garten“ von Schloss Malberg zwei Zwecke. Zum einen diente er als Erholungsgarten, der zum Lustwandeln einlud, zum anderen wurde er auch als Nutzgarten bewirtschaftet. Hier wurden Gemüse, Heilpflanzen gezogen. Zudem dienten die gepflanzten Blumenstauden als Blumenschmuck im Schloss.

Bei der Sanierung der Gartenanlage wurde der ursprünglichen doppelten Nutzung des Gartens Rechnung getragen, als man auf dem Hochparterre einen Kräutergarten einrichtete.

Die Sanierung des Eisernen Gartens konnte nur gelingen durch großzügige Förderung von:
Förderverein Schloß Malberg e.V.
Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Kreissparkasse Bitburg-Prüm
Dr.-Hanns-Simon-Stiftung, Bitburg